Biographie

Seit 1988 ist Fernando Agulló-Rueda Mitarbeiter am Institut für Materialwissenschaft Madrid (ICMM) des Spanischen Nationalen Forschungsrates (CSIC) und seit 2006 Senior Wissenschaftler. 1986 promovierte er in Physik an der Autonomen Universität Madrid (UAM). Danach arbeitete er insgesamt vier Jahre im Ausland: 8 Monate an der Universität Hamburg mit dem Aufbau eines Raman-Spektroskopielabors, mehr als 2 Jahre am IBM Thomas J. Watson Forschungszentrum in New York und 1 Jahr am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart, in den letzten beiden Fällen, in denen die elektrooptischen Eigenschaften von Halbleiter-Nanostrukturen untersucht wurden. Im Laufe seiner Karriere hat er die optischen Eigenschaften von Materialien untersucht und einige Bücher und mehr als 125 Peer-Review-Papiere in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht. 1995 gründete er das Raman Mikroskopie Labor zur Untersuchung der Nano- und Mikrostruktur von Materialien und Geräten. Er hat mit vielen verschiedenen Gruppen zusammengearbeitet, um optische Wellenleiter, Halbleiter-Nanostrukturen, Beschichtungen und Dünnschichten zu untersuchen, biologische Materialien, Ionen- und Laserbestrahlungseffekte usw. Er hat auch zur Popularisierung der Wissenschaft mit Kursen, Büchern und Buchkapiteln beigetragen. Lebenslauf herunterladen.

Interessen

  • Materialwissenschaft
  • Optische Eigenschaften
  • Raman-Mikroskopie
  • Mikro- und Nanostruktur

Bildung

  • Doktortitel in Physik, 1986

    Autonome Universität Madrid (UAM)

  • MSc in Physik, 1982

    Autonome Universität Madrid (UAM)

Kompetenzen

Raman-Mikroskopie

Materialwissenschaft

Optische Spektroskopie

Materialcharakterisierung

Optische Eigenschaften

Schwingungseigenschaften

Dünnschichten und Beschichtungen

Nanostrukturen

Halbleiter

Metalloxide

Strahlungseffekte

Biologische Materialien

Erfahrung

 
 
 
 
 

Senior Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Institut Materialwissenschaft Madrid (ICMM), CSIC

Jun 2006 – Aktuell Spain
Raman-Mikroskopie von Mikro- und Nanomaterialien. Verantwortlich für das Raman Microscopy Lab. Einrichtung eines hausgemachten Nahinfrarot-Raman-Mikrospektrometers. Hauptermittler verschiedener Forschungsprojekte. Untersucht die Beziehung zwischen Mikrostruktur und Eigenschaften von photonischen Materialien wie Halbleitern und optischen Wellenleitern, die durch Ionenbestrahlung erzeugt werden. Biologische Materialien (natürliche und künstliche Seidenfasern). Dozent im Online-Master über fortgeschrittene Materialien und Nanotechnologie (UAM) und des Online-Interuniversitären Masters für Plasma-, Laser- und Oberflächentechnologien (UCO-UPM).
 
 
 
 
 

Besucherwissenschaftler

Max-Planck-Institut für Festkörperforschung (MP-FKF)

Jan 1991 – Dec 1991 Stuttgart
Mit Prof. Holger T. Grahn in den Gruppen von Prof. Klaus von Klitzing und Prof. Klaus Ploog. Untersuchung der optischen und elektrooptischen Eigenschaften komplexer GaAs/AlGaAs Halbleiter-Supergitter.
 
 
 
 
 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Institut Materialwissenschaft Madrid (ICMM), CSIC

Feb 1988 – Jun 2006 Spain
Studierte poröses Silizium, Halbleiter-Nanostrukturen und photonische Materialien wie LiNbO3-Wellenleiter und CdTe-Dünnschichten von Raman-Spektroskopie. 1995 wurde ein neues Raman Microscopy Lab gegründet. Dozent an der Autonomen Universität Madrid (UAM) (Kurs: Analytische Mechanik für Chemie-Studenten, 1 Semester). Dozent am Spanischen Zentrum für Metallurgische Forschung (CENIM) (Kurs Wissenschaft und Ingenieurwesen der Oberfläche metallischer Werkstoffe).
 
 
 
 
 

Postdoktorand

IBM Thomas J. Watson Watson Forschungszentrum

Sep 1987 – Dec 1989 Yorktown Heights, New York, USA
Mit Prof. Emilio E. Mendez in der Gruppe von Prof. Leo Esaki und Prof. Leroy L. Chang. Auswirkungen elektrischer Felder auf die optischen Eigenschaften von Halbleiter-Nanostrukturen wie GaAs/AlGaAs und CdTe/CdMnTe-Halbleiter-Supergitter. Betrieb und Modernisierung eines Labors zur Halbleiterspektroskopie mit Spex-Doppelmonochromatoren, flüssigem Heliumkryostat und Ar-Ion-, Kr-Ion- und Ti-Saphir-Lasern. Die Beobachtung der Wannier-Stark-Leiter und des elektrischen Feldes induzierten einen doppelt schwingenden Raman-Effekt.
 
 
 
 
 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Universität Hamburg

Jan 1987 – Aug 1987 Hamburg
Mit Prof. Jörg P. Kotthaus. Einrichtung eines neuen Raman-Mikroskopielabors zur Untersuchung von Halbleiter-Nanostrukturen bei unterschiedlichen Temperaturen (10–300 K) und variablen Anregungswellenlängen im Nahinfrarot mit einem Farbstofflaser und einem Argonionenlaser. Das Raman-Spektrometer war eines der ersten Dilor XY-Modelle mit einem Dioden-Array-Detektor und vielen Optionen: Makro-/Mikroskop-Sammlung, Dreifachmonochromator mit den ersten beiden arbeiten entweder im subtraktiven oder additiven Modus. Der Dilor XY war eines der ersten kommerziellen Systeme für die Raman-Mikroskopie.
 
 
 
 
 

PhD-Stipendium der spanischen Regierung

Autonome Universität Madrid (UAM)

Jan 1983 – Dec 1986 Madrid, Spain
Doktorand unter der Leitung von Prof. José Manuel Calleja. Interne Schwingungen molekularer Gruppen als Sonde lokaler Kristallstruktur und Phasenübergänge. Raman-Spektroskopie von Halo-Perowskiten und Halohydraten in Abhängigkeit von Temperatur und hohem hydrostatischem Druck. Verwendung von Jarrell Ash 25-300 Doppelmonochromator mit Photomultiplierrohr, flüssigem Stickstoffkryostat und Diamant-Ambosszelle.

Projekte

*

Flexibilidad nano-estructural y propiedades magnéticas, ópticas y catalíticas en óxidos metálicos multifuncionales (NANOMAGOX)

Investigadores principales: Fernando Agulló-Rueda y Ángel Roberto Landa Cánovas. Organismo financiador: Ministerio de Economía y Competitividad. Referencia: MAT2014-57547-R Centro de ejecución: Instituto de Ciencia de Materiales de Madrid (ICMM), CSIC.

Flexibilidad micro- y nano-estructural en óxidos mixtos de interés catalítico (FlexOCat)

Investigador principal: Fernando Agulló-Rueda. Organismo financiador: Ministerio de Economía y Competitividad. Referencia: MAT2011-27192. Centro de ejecución: Instituto de Ciencia de Materiales de Madrid (ICMM), CSIC.

Producción de fibras artificiales bioinspiradas en la seda de araña

Producción de fibras poliméricas artificiales bioinspiradas en la seda sintetizada en la glándula ampollácea mayor de la araña (hilo MAS)

Surface functionalization of materials for high added value applications (FUNCOAT)

Ciencias y Tecnologías de funcionalización de superficies e interfases en materiales de alto valor añadido. Surface functionalization of materials for high added value applications. Proyecto CONSOLIDER-INGENIO 2010

Biosensores basados en compuestos nanoestructurados de silicio / Biosensors based on nanostructured silicon compounds

The main purpose of his project is the development of biosensors based on substrates of nanostructured silicon compounds. Among these materials we have chosen porous silicon (PS) with controlled nanocrystal size and nanostructured silica in the form MCM41.

Diseño de patrones por haces de iones en materiales para aplicaciones optoelectrónicas y biofuncionales. Micro y nanocaracterización / Ion beam patterning of materials for optoelectronic applications and biofunctionalization

Investigation of ion beam techniques for the development of micro- and nanostructures showing (a) Optical contrast that could be exploited as photonic structures of interest in optoelectronics, and (b) Electrical properties contrast that could be used as electric protocols to stimulate specific processes of biological cell differentiation

Electrodos basados en monolitos de carbono. Aplicación a supercondensadores y baterias de ión-litio

Investigador principal: José María Rojo. Organismo financiador: Ministerio de Ciencia e Innovación. Referencia: MAT2008-03182. Centro de ejecución: Instituto de Ciencia de Materiales de Madrid (ICMM), CSIC. Duración: 2009–2011 (3 años).

Kontakt 📩